Konzerthaus am Gendarmenmarkt – Rundgänge

Von außen ist Ihnen der Anblick des Konzerthauses natürlich vertraut, dieses imposanten Schinbkel-Baus am Gendarmenmarkt, flankert vom Französischen und dem Deutschen Dom.

Das prächtige Gebäude wurde, nachdem es 1817 Opfer der Flammen geworden war, zwischen 1818 und 1821 wieder erbaut und diente als Schauspielhaus. Nach schweren Bombenschäden im 2. Weltkrieg war nur noch die Außenfassade stehen geblieben. 1979 begann die DDR mit der Rekonstruktion des Baus nach den Plänen von Karl Friedrich Schinkel. 1984 wurde es wieder eröffnet, nun nicht mehr als Schuspiel-, sondern als Konzerthaus. Sprechbühnen gab es schon genug  im Osten von Berlin.

Aber haben Sie das Konzerthaus schon mal von innen besichtigt? Ehrenamtliche Mitarbeiter bieten Ihnen die Möglichkeit, das Haus im Rahmen eines Rundganges von innen kennen zu lernen. Er dauert ca. dreißig Minugen und ist kostenlos. Sie erfahren Wissenswertes über das Orchester, die Konzertsäle und Veranstaltungen, die neben den normalen Konzerten dort stattfinden, z.B. Espressokonzerte; aber auch über die vielfältigen Aktivitäten der Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen, Schulen (Probenbesuche) und Familien (Mozart-Matineen).

Einen kleinen „EinBlick“ können Sie von März bis Oktober täglich zwischen 11 und 18 Uhr erhaschen, wenn Sie sich über die große Freitreppe zum Vestibül des Konzerthauses begeben.

www.konzerthaus.de

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *