Alter Wein in neuen Schläuchen

Weinkeller

Kommentar zum Altenbericht

Viele hochkarätige Sachverständige haben an diesem jüngsten Altenbericht gearbeitet. Die zentrale Botschaft lautet: Gleichgültig ob jemand 70 oder 80 oder 90 Jahre zählt, das Alter allein ist nicht ausschlaggebend dafür, wie er lebt, wie es ihm geht. Maßgeblich dagegen ist, wie viel Geld und Bildung er hatte und hat. Das ist vielen Menschen klar – diese Erkenntnis ist kalter Kaffee! Schon vor 35 Jahren gab es dazu Forschungsergebnisse und z. B. ein Buch, auch von hochkarätigen Sachverständigen: »Alter als Stigma oder Wie man alt gemacht wird« mit Aufsätzen von Diplom-Pädagogen, -Psychologen, Professoren für Soziologie und wissenschaftlichen Mitarbeitern. Es wurde bereits 1978 herausgegeben!

Auch alte Menschen trinken nicht gerne kalten Kaffee, auch sie mögen’s heiß.

Ist der Altenbericht lediglich eine Pflichterfüllung und Augenwischerei der Bundesregierung? Hoffentlich nicht. Es wäre wünschenswert, dass die Umsetzung der Erkenntnisse genauso hochkarätig wäre wie die Sachverständigen. Aber Zweifel sind angebracht. Seit Jahren wird darüber diskutiert, der differenzierten Lebenssituation älterer Menschen Rechnung zu tragen. Hat das vielleicht etwas an den starren Regeln des Renteneintrittsalters verändert? Es wird viel geredet, viel zu Papier gebracht, aber nichts getan.

Die Aussagen dieses Altenberichts der Bundesregierung sollten die öffentliche Debatte anregen. Deshalb hat das Redaktionsteam beschlossen, eine Zusammenfassung in Passagen zu veröffentlichen. Wir wollen damit anregen, dass alte Menschen selbst Forderungen stellen.

Als Beispiel hier zwei Themenbereiche: Wohnen im Alter: Förderung von altengerechten Wohnungen würde vielen ein längeres Leben in ihren vier Wänden ermöglichen. Ein anderes Thema ist die Weiterbildung. Schaut man sich Fortbildungsprogramme für Ehrenamtliche an, so richten sich die Inhalte vorwiegend nach den Interessen der Institutionen statt nach denen der Ehrenamtlichen.
Melden Sie sich mit Ihren Forderungen zu Wort!

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *