Lebenskunst Alter

Hätte ich nur ein Wort, um Dorothee spontan zu charakterisieren, es hieße: tough! In der leider viel zu kurzen Zeit, in der ich mit ihr in der Redaktion der Passagen zusammenarbeiten konnte, habe ich sie als engagierte, politisch denkende Frau kennengelernt, die entgegen des ersten Eindrucks ihrer zerbrechlich-zart wirkenden Statur überzeugend und mit Leidenschaft argumentierte. Und die bei der Beurteilung von Manuskripten scharf und treffend formulierte, zugleich aber verständnisvoll auf Schwächen einging und nach Verbesserungsmöglichkeiten suchte.

Alle Menschen sind einmalig, aber für mich war sie es in besonderer Weise. Ja, sie war voller Kampfgeist, Mut und Energie. Das allein war schon höchst beeindruckend und mitreißend. Aber hinzu kam Neugier auf das Weltgeschehen und eine tiefe Mitmenschlichkeit. Das war für mich immer ihre besondere Handschrift in den Passagen (abgesehen davon, dass es die zehn Jahrgänge ohne sie gar nicht gegeben hätte). Sie suchte immer die Wahrheit hinter der Ideologie-verkleisterten Oberfläche, wie es gerade in der Einstellung und im Umgang mit alten Menschen üblich ist, seien es die statistischen Tricks mit der Demografie, Vorurteils-Schubladen zum Dasein älterer und alter Menschen, die Tabuisierung von Sterben und Tod. Dabei reflektierte sie scharfsinnig und schonungslos ihre eigene Situation des Altwerdens. Und was mich immer wieder am meisten beindruckte: Neben ihrer Ernsthaftigkeit hatte sie einen treffsicheren Witz und einen tief verwurzelten Humor. Das machte sie gelassen, auch gegenüber ihrem eigenen Lebensfortschritt. Besonders gern mochte ich einen ihrer ihren letzten Artikel in den Passagen (Lebenskunst Alter), in dem sie am eigenen Beispiel über das allmähliche Vergehen bis zum Tod schrieb. Ich stelle sie mir vor beim Schreiben, hochkonzentriert mit Pausen zwischendurch und mit einem amüsierten Lächeln ab und zu.

Ich muss mich also korrigieren: Sie war nicht vor allem „tough“, sie war auch weise. Aber überhaupt nicht abgeklärt und betulich, sondern unerschrocken und lebensdurchtränkt.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.