Lucky

 Film über das Leben im hohen Alter

Lucky ist 90 Jahre alt. Er lebt allein in einem kleinen Haus im amerikanischen Südwesten, ganz nah an der Wüste. Seine Zeit verbringt er mit den Notwendigkeiten des Alltags und bewährten Ritualen – Yoga am Morgen, Kreuzworträtsel im Coffee-Shop, abendlicher Besuch in der Bar. Über die Gespräche Luckys mit Fremden und Bekannten erfährt man, was ihn bewegt. Das ist nicht so sehr die Angst vor dem Sterben, obwohl er auch diese nicht verdrängt. Am wichtigsten ist ihm die Wahrheit. Gemeint ist nicht eine allumfassende Wahrheit, sondern seine Wahrheit, das betont er.

Diese Wahrheit bezeichnet er als das einzige, was zählt: ihr muss man sich stellen und sie muss man akzeptieren. Das scheint ein gutes Konzept zu sein: Lucky jedenfalls führt mit den Menschen, die er trifft, Gespräche fernab vom Smalltalk. Er ist vorurteilslos, uneitel und neugierig auf andere Menschen. Wenn Gespräche nicht möglich sind, weil er die Sprache der anderen nicht gut genug kennt, nutzt er die Musik. So stimmt Lucky auf der Geburtstagsparty des zehnjährigen Sohnes einer mexikanischen Familie das wohl bekannte Lied ‚Volver‘ an und alle singen – erst zögernd, dann immer selbstverständlicher – mit.

Der Film zeigt nach all den alten und neuen Western einen anderen Blick auf den wilden Westen der USA. Natürlich – die Landschaft ist und bleibt grandios, aber betrachtet wird vor allem die Gegend um Luckys Haus. Hier dominiert Kargheit und gnadenlose Hitze und: Lucky gießt seine Kakteen! Die Filmmusik ist zu etwa gleichen Teilen US-amerikanisch und Hispano-amerikanisch, auch das gibt es nicht häufig.

Vor allem aber zeigt der Film wie das Leben im hohen Alter sein kann: Lucky ist zwar ein sehr magerer und sehr alter Mann, aber in jeder Hinsicht ungebeugt. Er verhält sich unkonventionell und ist von einer großen Gelassenheit. Was für mich insgesamt wohl dauerhaft in Erinnerung bleibt, sind die fast schwarzen Augen von Lucky und der Eindruck, ein Altern in Würde gesehen zu haben.

Lucky wurde auf dem Filmfestival von Locarno 2017 mit einem Preis geehrt. Der Hauptdarsteller Harry Dean Stanton starb wenige Wochen nach Beendigung der Dreharbeiten im Alter von 91 Jahren.

USA 2017
Regie: John Carroll Lynch
Hauptdarsteller: Harry Dean Stanton
Länge: 88‘

www.lucky-derfilm.de

 

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.